zur Startseite
7

Gürzenich-Orchester Köln

Ein traditionsreiches Spitzenorchester

Das Gürzenich-Orchester Köln ist eines der traditionsreichsten Sinfonie-Orchester Deutschlands. Sein Stammsitz ist die Kölner Philharmonie, die zu den schönsten Konzertsälen weltweit gehört. Hier spielt das Gürzenich-Orchester über 50 Konzerte pro Jahr. Der zweite Schwerpunkt ist die Oper Köln, wo das Orchester bei über 160 Vorstellungen jährlich im Orchestergraben sitzt.

Die Wurzeln des Gürzenich-Orchester reichen zurück bis zu den mittelalterlichen Ratsmusiken und den ersten festen Ensembles des Kölner Doms. Den Namen „Gürzenich“ verdankt das Orchester dem in der Renaissancezeit errichteten Ballsaal und Markthalle Gürzenich, wo ab 1857 die Sinfoniekonzerte stattfanden. Heute gehört das Gürzenich-Orchester Köln zu den Top Ten der Deutschen Sinfonie-Orchester und ist durch CD-Einspielungen und Gastspiele von Amsterdam über London bis Shanghai weltweit bekannt.

Kontakt

Gürzenich-Orchester Köln
Bischofsgartenstrasse 1
D-50667 Köln

Telefon: +49 (221) 221 28595
Fax: +49 (221) 221 28200
E-Mail: kontakt@guerzenich-orchester.de

Bewertungschronik

Gürzenich-Orchester Köln bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Gürzenich-Orchester Köln

Konzert

Abokonzert 6 - STURM

Gürzenich-Orchester Köln
Lorenzo Viotti, Dirigent


Peter Tschaikowsky: Serenade C-Dur op. 48 für Streichorchester (1880)
Sergej Rachmaninow: Sinfonie Nr. 2 e-Moll op. 27 (1906–1907)

Schier unendlich tönt der Gesang, den die Soloklarinette im Adagio über einem bewegten Streicherbett anstimmt. Sergej Rachmaninow, vor allem berühmt für seine Klavierwerke, ist einer der größten Melodiker des 20. Jahrhunderts. Überreich verströmt sich dieser Melos in seiner 2. Sinfonie, die der russische Komponist in Dresden komponierte. Das schwelgerische Epos eines Komponisten, der seinen Ort in einer sich rasch wandelnden Welt sucht – eine Hommage anlässlich seines 150. Geburtstags. Der junge Pultstar Lorenzo Viotti paart Rachmaninows Zweite mit Peter Tschaikowskys eleganter Streicherserenade und stellt ins Zentrum seines Debütkonzertes das Gürzenich-Orchester selbst.

Einführung eine Stunde vor dem Konzert mit Michael Struck-Schloen

Abokonzert 6 - STURM bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Abokonzert 6 - STURM

Konzert

Abokonzert 7 - GLASLICHT

Anu Komsi, Sopran
Gürzenich-Orchester Köln
Sakari Oramo, Dirigent


Magnus Lindberg: Accused für Sopran und Orchester (2014)
Jean Sibelius: Sinfonie Nr. 5 Es-Dur op. 82 (1915/19)

Als »ein Ringen mit Gott« empfand Jean Sibelius die Arbeit an seiner 5. Sinfonie. Dreimal nahm er in den Jahren des Ersten Weltkriegs Anlauf, verzweifelte immer wieder am eigenen Streben nach dem perfekten Klang. Schließlich fand der Komponist in seiner Fünften eine Form, die sein Suchen nach neuen Klangwelten und seine Liebe zur nordischen Volkskultur miteinander verband. 100 Jahre später rang auch Sibelius’ Landsmann Magnus Lindberg – nicht mit Gott, sondern mit der angeblichen Krone seiner Schöpfung: Lindbergs Accused klagt all jene an, die ihre Mitmenschen mit brutaler Gewalt innerer und äußerer Freiheit und damit ihrer Würde berauben. Das konzertante Drama für Sopran und Orchester entwickelt eine überwältigende musikalische Energie aus Verhörprotokollen aus der Zeit der französischen Revolution, der DDR und des Irak-Kriegs. Die finnische Sopranistin Anu Komsi leiht Opfern und Tätern ihre Stimme. Sakari Oramo, auch er geboren in Finnland und zum ersten Mal am Pult des Gürzenich-Orchesters, teilt seinen authentischen Blick auf die große Musik seiner Heimat.

Einführung eine Stunde vor dem Konzert mit Michael Kube

Abokonzert 7 - GLASLICHT bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Abokonzert 7 - GLASLICHT

Kammerkonzert

Kammerkonzert 5 - RAUSCHEN

Antonia Schreiber, Harfe
Paolo Ferraris, Flöte
Tino Plener, Klarinette
Anna van der Merwe, Violine
Anselmo Simini, Violine
Öykü Canpolat, Viola
Jee-Hye Bae, Violoncello


Maurice Ravel: Introduction et Allegro für Harfe, Flöte, Klarinette und Streichquartett (1905)
Jean Françaix: Quintett für Klarinette und Streichquartett (1977)
Jean Cras: Quintett für Harfe, Flöte, Violine, Viola und Violoncello (1928)
Stephen Dodgson: Septet Variations für Flöte, Klarinette, Harfe und Streichquartett (1975)

Novitäten im Instrumentenbau haben immer wieder als Katalysator für kompositorische Errungenschaften gewirkt. So erfand der Pariser Klavierbauer Sebastian Érard zu Beginn des 19. Jahrhunderts die chromatische Doppelpedalharfe und ertüchtigte das zuvor harmonisch nur begrenzt einsetzbare Instrument somit für den romantischen Orchesterklang. In ihrer Klangfülle und delikaten Nuancierungsfähigkeit war – und ist – die Harfe zudem eines der beliebtesten Kammermusik-Instrumente. Im Auftrag der Firma Érard komponierte Maurice Ravel 1905 sein brillantes Septett für Harfe, Flöte, Klarinette und Streichquartett, das mit einer exquisiten Valse noble auf spätere Werke des Komponisten vorausweist. Das aufrauschende, farbenprächtige Ausdrucksspektrum der Harfe bereichert auch das Quintett des französischen Komponisten und Marine-Admirals Jean Cras und der Variationen über ein elegisches Thema des vielseitigen Briten Stephen Dodgson: Er wiederum greift die Besetzung von Ravels Werk auf. Jean Françaix verbindet in seinem pfiffigen Quintett Ironie und klangliche Raffinesse.

Kammerkonzert 5 - RAUSCHEN bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Kammerkonzert 5 - RAUSCHEN

7

Gürzenich-Orchester Köln

Ein traditionsreiches Spitzenorchester

Das Gürzenich-Orchester Köln ist eines der traditionsreichsten Sinfonie-Orchester Deutschlands. Sein Stammsitz ist die Kölner Philharmonie, die zu den schönsten Konzertsälen weltweit gehört. Hier spielt das Gürzenich-Orchester über 50 Konzerte pro Jahr. Der zweite Schwerpunkt ist die Oper Köln, wo das Orchester bei über 160 Vorstellungen jährlich im Orchestergraben sitzt.

Die Wurzeln des Gürzenich-Orchester reichen zurück bis zu den mittelalterlichen Ratsmusiken und den ersten festen Ensembles des Kölner Doms. Den Namen „Gürzenich“ verdankt das Orchester dem in der Renaissancezeit errichteten Ballsaal und Markthalle Gürzenich, wo ab 1857 die Sinfoniekonzerte stattfanden. Heute gehört das Gürzenich-Orchester Köln zu den Top Ten der Deutschen Sinfonie-Orchester und ist durch CD-Einspielungen und Gastspiele von Amsterdam über London bis Shanghai weltweit bekannt.

Gürzenich-Orchester Köln bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Gürzenich-Orchester Köln

Konzerte / Konzert Tonhalle Düsseldorf Düsseldorf, Ehrenhof 1
Konzerte / Konzert Düsseldorfer Symphoniker Düsseldorf, Ehrenhof 1
Ereignisse / Festival Brühler Schlosskonzerte 16.10. bis 12.2.2023
Konzerte / Konzert Beethoven-Orchester Bonn Bonn, Wachsbleiche 1
Konzerte / Konzert Kontrapunkt Konzerte Köln, Herwarthstr. 16
Konzerte / Konzert Sinfonieorchester Wuppertal Wuppertal, Kurt-Drees-Straße 4
Konzerte / Konzert WDR Funkhaus Wallrafplatz Köln, Wallrafplatz 1
Konzerte / Konzert Deutsche Rhein-Philharmonie Düsseldorf, Am Scheitenweg 84
Konzerte / Konzert Orchester RheinKlang Düsseldorf Düsseldorf, Wallstraße 1

Sie haben noch keinen Login? Dann registrieren Sie sich gleich hier!

Bitte schauen Sie in Ihrem E-Mail-Postfach nach der Registrierungsmail und klicken Sie auf den darin enthaltenen Link.