zur Startseite
Konzerte / Konzert Tonhalle Düsseldorf Düsseldorf, Ehrenhof 1
Aufführungen / Theater Theater Bonn Bonn, Am Boeselagerhof 1
Literatur | Lesung

Lars Eidinger

Tonhalle Düsseldorf

"Die Hauspostille" von Bertolt Brecht „Die Hauspostille wendet sich an das Gefühl des Lesers und dessen Verstand. Die Lektüre empfiehlt sich in Zeiten roher Naturgewalten und in Stunden des Reichtums, dem Bewusstsein des Fleisches und der Anmaßung. Zu singen ist sie unter Anschlag harter Misslaute. Sie hat zum Motto: Zum Dank dafür, dass die Sonne sie bescheint, werfen die Dinge Schatten. Lars Eidinger, der derzeit wohl begabteste Schauspieler seiner Generation ist bekannt aus Film, Fernsehen, Bühne und beweist sein künstlerisches Talent auch in anderen Projekten. Ob als Hamlet, Richard III oder in Salzburg als Jedermann; er zieht das Publikum in seinen Bann. Er liebt und lebt seine Arbeit; das spürt man auch bei dieser Lesung unmittelbar. Die Verzweiflung an der Gegenwart, die Liebe, die sie erträglich macht, bringt Eidinger präzise und mit Gefühl auf die Bühne. In prägender Erinnerung ist sein Spiel in der Tatort- Trilogie als „Stiller Gast“; in dem berührenden Spielfilm 25 km/h oder als Bertolt Brecht in „Mackie Messer- Brechts Dreigroschenfilm“. Kongenial musikalisch begleitet wird der Schauspieler von Hans- Jörn Brandenburg am Klavier. Beide nehmen einen tiefen Atemzug vom wilden Brecht und bringen dessen Lyrik als schillerndes Gesamtkunstwerk auf die Bühne.
Literatur | Lesung

Denis Scheck liest Kafka Revue

Theater Bonn

In Kooperation mit der Parkbuchhandlung Tickets über die Parkbuchhandlung
Literatur | Lesung

Die Verwandlung

Theater Bonn

Szenische Lesung zum 100. Todestag von Franz Kafka Es liest Stefan Viering Musik und Soundscape Nina Wurman
Literatur

Monika Gruber, Andreas Hock:
Willkommen im falschen Film

Culturall.info - Buchtipps

Neues vom Menschenverstand in hysterischen Zeiten Ja, sind denn alle endgültig verrückt geworden? Kaum ist die Pandemie vorbei, geht der Wahnsinn weiter , wie Monika Gruber und Andreas Hock feststellen müssen. Egal, ob grüne Wärmepumpenfetischisten oder notorische PS-Protzer, verblendete Woke-Aktivisten oder ideologisierte Lehrer, besserwisserische Medienmacher und weltfremde Politiker: hier bekommt jeder sein Fett weg , der den gesunden Menschenverstand gegen Hysterie oder ein paar Gendersternchen eingetauscht hat. Gewohnt frech, scharfsinnig und bitterböse widmen sich die beiden wieder dem Zustand der Gesellschaft und legen zum Trost ein sehr, sehr lustiges Buch vor denn manchmal hilft gegen den Wahnsinn unserer Zeit nur noch Auswandern, Alkohol oder: Humor. »Ein kleines böses Buch zur Lage der Nation. Und zugleich eine Impfung gegen Hysterie und Panikmache.« Stern »Ein echtes Lesevergnügen, das nur die nicht komisch finden werden, die verlernt haben, über sich selbst zu lachen.« Münchner Merkur »Ein lustiger, kluger Appell für endlich mehr Miteinander.« Focus »Ein Kracher!« Frau im Spiegel
Literatur

Dirk Oschmann:
Der Osten: eine westdeutsche Erfindung

Culturall.info - Buchtipps

»Der Osten hat keine Zukunft, solange er nur als Herkunft begriffen wird.« Was bedeutet es, eine Ost-Identität auferlegt zu bekommen? Eine Identität, die für die wachsende gesellschaftliche Spaltung verantwortlich gemacht wird? Der Attribute wie Populismus, mangelndes Demokratieverständnis, Rassismus, Verschwörungsmythen und Armut zugeschrieben werden? Dirk Oschmann zeigt in seinem augenöffnenden Buch, dass der Westen sich über dreißig Jahre nach dem Mauerfall noch immer als Norm definiert und den Osten als Abweichung. Unsere Medien, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft werden von westdeutschen Perspektiven dominiert. Pointiert durchleuchtet Oschmann, wie dieses Othering unserer Gesellschaft schadet, und initiiert damit eine überfällige Debatte.
Literatur

Martin Suter:
Melody

Culturall.info - Buchtipps

In einer Villa am Zürichberg wohnt Alt-Nationalrat Dr. Stotz, umgeben von Porträts einer jungen Frau. Melody war einst seine Verlobte, doch kurz vor der Hochzeit – vor über 40 Jahren – ist sie verschwunden. Bis heute kommt Stotz nicht darüber hinweg. Davon erzählt er dem jungen Tom Elmer, der seinen Nachlass ordnen soll. Nach und nach stellt sich Tom die Frage, ob sein Chef wirklich ist, wer er vorgibt zu sein. Zusammen mit Stotz’ Großnichte Laura beginnt er, Nachforschungen zu betreiben, die an ferne Orte führen – und in eine Vergangenheit, wo Wahrheit und Fiktion gefährlich nahe beieinanderliegen. Hardcover Leinen 336 Seiten erschienen am 22. März 2023 978-3-257-07234-1 € (D) 26.00 / sFr 35.00* / € (A) 26.80
Literatur

Mathias Brodkorb: Gesinnungspolizei im Rechtsstaat?

Culturall.info - Buchtipps

Der Verfassungsschutz als Erfüllungsgehilfe der Politik. Sechs Fallstudien Wird der Verfassungsschutz zu einer Gefahr für die freiheitlich-demokratische Grundordnung? Mathias Brodkorb legt den Finger in die Wunde. Dabei spart er auch das heikle Thema eines möglichen Parteiverbots der AfD nicht aus. Trotz aller Skandale, in die das Bundesamt für Verfassungsschutz im Laufe seiner Geschichte verwickelt war, genießt es in der deutschen Medienöffentlichkeit großes Vertrauen. Wer als »Beobachtungsfall« oder gar als »gesichert rechts- oder linksextrem« eingestuft und damit an den Pranger gestellt wird, ist öffentlich stigmatisiert und wird tendenziell vom demokratischen Diskurs ausgeschlossen. Da der deutsche Inlandsgeheimdienst keine exekutiven Befugnisse hat, ist er für die Gesinnungsprüfung der von ihm Beobachteten zuständig. Mathias Brodkorb analysiert in seinem neuen Buch die rechtlichen Grundlagen, Struktur und Aufgaben des deutschen Inlandsgeheimdienstes und zeigt in sechs Fallstudien, wie der Verfassungsschutz nicht nur oftmals von seiner Aufgabe hermeneutisch überfordert ist, sondern sich zunehmend politisch instrumentalisieren lässt. Mitunter agiert er dabei selbst verfassungswidrig. Demokratische Willensbildung beruht auf freiem Diskurs, der von keiner staatlichen Instanz politisch gelenkt wird. Der Verfassungsschutz aber deutet legitime Grundrechtsausübung häufig als gefährlichen politischen Extremismus. Seit der Corona-Pandemie gilt selbst robust vorgetragene Kritik an der Regierung als Fall für den Inlandsgeheimdienst. Damit wird er zur Gefahr für eine freiheitlich-demokratische Gesellschaft. Eine grundlegende Reform oder gar Auflösung der skandalträchtigen Behörde scheint dringend geboten. Autor(en): Mathias Brodkorb.
Literatur | Lesung

Rüdiger Safranski liest aus seiner Kafka-Biografie

Theater Bonn

Rüdiger Safranski beobachtet Franz Kafka beim Schreiben, um den Geheimnissen seiner Texte näher zu kommen. In dessen Briefen liest er von den Augenblicken des Glücks, die Kafka am Schreibtisch erlebt, und von Momenten, in denen ihm die Welt vollkommen fremd erscheint. Versteht man Kafkas Bücher als Zeugnisse solcher Grenzerfahrungen, entfalten ihre Geheimnisse eine ganz unmittelbare Kraft. Eine solche Lektüre führt ins Zentrum eines Werks, das zu den Höhepunkten der Weltliteratur zählt. Die Moderation des Abends übernimmt Manfred Osten.
Literatur | Lesung

Der Literarische Salon mit Orhan Pamuk

Schauspiel Köln

Seit 17 Jahren laden Guy Helminger und Navid Kermani Schriftsteller*innen, für die sie sich begeistern, in ihren Literarischen Salon ein. Der Gast liest aus seinen eigenen Büchern, bringt aber auch Texte mit, die ihm oder ihr besonders wichtig sind. Nach der Pause präsentiert der Gast dann, was ihn oder sie sonst noch bewegt: Platten, Bilder, Videos oder was Schriftsteller*innen sonst alles verhandeln, wenn Lesungen eigentlich schon zu Ende sind. Eigentlich wollte der türkische Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger Orhan Pamuk Maler werden. Und so eröffnete er, als er weltberühmt war, in seiner Heimatstadt Istanbul das »Museum der Unschuld«, das prompt zum Europäischen Museum des Jahres gewählt wurde. In Pamuks neuem Buch »Erinnerungen an ferne Berge« kommen beide Talente zusammen: Es ist ein Tagebuch aus literarischen Skizzen und gezeichneten Erzählungen. Und da fast zeitglich das Begleitbuch zu seiner großen Ausstellung »Der Trost der Dinge« in der Gemäldegalerie Dresden erscheint, soll es im Literarischen Salon um den gesamten Kosmos des Pamuk'schen Werks gehen, in Lesungen, mit Bildern und natürlich im Gespräch mit Guy Helminger und Navid Kermani. Lesen wird Anja Laïs. Es übersetzt Recai Hallaç. Eine Veranstaltungsreihe der Initiative Kölner Jazz Haus e.V. und des Literaturhaus Köln. Gefördert von dem Kulturamt der Stadt Köln und der Konrad Adenauer Stiftung. In Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Klaus Bittner und dem Schauspiel Köln. Konzeption und Gastgeber: Guy Helminger, Navid Kermani Koordination: Thomas Empl Initiator: Jürgen Nordt Es lesen: Schauspieler*innen des Schauspiel Köln
Literatur | Lesung

Erlesene Literatur: Klaus Maria Brandauer

Tonhalle Düsseldorf

Klaus Maria Brandauer, Lesung Der menschliche Makel Klaus Maria Brandauer liest „Der menschliche Makel“ von Philipp Roth. Brandauer überzeugt sein Publikum in unzähligen Vorstellungen als Schauspieler, der Worte, Gedanken und Gefühle auf ganz besondere Weise in Einklang bringen kann. Erstmalig widmet sich Brandauer nun auch auf der Bühne mit der Lesung aus Philip Roths im Jahr 2000 entstandenen, aber brandaktuellem Roman „Der menschliche Makel“ einem zeitgenössischen und nicht-europäischen Autor. Ein kongeniales Erlebnis! Veranstalter: HockeyPark Betriebs GmbH & Co. KG
Literatur | Lesung

ERLESENE LITERATUR:
Lesung mit Jan Josef Liefers und Anna Loos

Tonhalle Düsseldorf

Auszüge aus Nick Hornby’s Roman „Keiner hat gesagt, dass du ausziehen sollst“ In der Tonhalle in Düsseldorf liest das Künstler-Ehepaar, Jan Josef Liefers und Anna Loos, gemeinsam aus Nick Hornby’s Roman „Keiner hat gesagt, dass du ausziehen sollst“. Anna Loos und Jan Josef Liefers sind bekannt als Schauspieler im „Tatort“, in „Helen Dorn“ oder unzähligen Filmen in Kino und TV sowie als Sänger ihrer eigenen Bands. Bei der Lesung aus Nick Hornby’s Roman kann sich das Publikum nun auch überzeugen, dass die beiden eine große Freude und pure Begeisterung für dieses neue, gemeinsame Projekt teilen. Veranstalter: HockeyPark Betriebs GmbH & Co. KG
Literatur | Lesung

Ein Buch für die Stadt

Schauspiel Köln

Eine Veranstaltung vom Literaturhaus Köln & Kölner Stadt-Anzeiger »Der nasse Fisch« (Piper) von Volker Kutscher ist das »Buch für die Stadt« 2023! Der Kriminalroman lässt das Berlin des Jahres 1929 gegenwärtig werden. Gereon Rath, gerade von Köln nach Berlin gekommen und abgestellt bei der Sitte, erlebt eine Weltstadt im Rausch. Nach dem Fund einer unidentifizierten Leiche schaltet sich der junge Kommissar ungefragt in die stagnierenden Ermittlungen ein – und stößt in ein Wespennest. Mit diesem Roman beginnt eine sensationelle Serie, in der Volker Kutscher Kriminalkommissar Rath durch das Berlin der späten 20er- und frühen 30er Jahre und mitten in die gesellschaftspolitischen Umbrüche der Zeit schickt. Anne Burgmer moderiert die Matinee im Schauspiel Köln.
Literatur | Lesung

Kreis - Lesung & Führung

MAKK - Museum für Angewandte Kunst Köln

Alles dreht sich um den Kreis und seine Freunde Dreieck und Quadrat. Nur welche Regel hat Kreis da nur aufgestellt und was geschieht, als Dreieck diese Regel bricht? Lesung aus dem Buch Kreis aus der Trilogie "Dreieck, Quadrat, Kreis" von Mac Barnett / Jon Klassen, Übersetzung Thomas Bodmer, mit anschließender Führung. Ausgezeichnet mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2020. Eine Kooperation von Museumsdienst Köln und der Vorlese-Initiative LeseWelten Köln/KFA e.V. Für: Kinder ab 5 Jahren | Von: Museumsdienst Köln | Reihe: Lesewelten | Treffpunkt: Kasse | Teilnahme: kostenlos
Literatur | Lesung

Nach Deutschland

Schauspiel Köln

In ihrem neuesten Buch NACH DEUTSCHLAND gewährt die politische Journalistin Isabel Schayani tiefe Einblicke in das prekäre Leben im Niemandsland zwischen den Grenzen und in den Grauzonen des modernen Asylrechts: Safi kämpft sich im Winter zu Fuß über die Balkanroute. Ruhis Flieger geht von Teheran zunächst nach Italien. Omid will von Calais aus mit dem Schlauchboot weiter. Melika steckt in Moria fest. Und Olena hat als Ukrainerin quasi freie Fahrt. Im Anschluss an die Lesung geht die Autorin im Gespräch mit Luxemburgs Minister für Äußere Angelegenheiten und Migration, Jean Asselborn, der Frage nach, wie wir Flucht und Migration menschlicher organisieren können.
Literatur | Lesung

Chantal-Fleur Sandjon: Die Sonne, so strahlend und Schwarz

Rautenstrauch-Joest-Museum

Lesung für Jugendliche ab Klasse 9 In diesem poetischen Coming-of-Age-Roman erlebt Nova, die queere, Schwarze Protagonistin, noch nie da gewesene Gefühle. Seit ihrer ersten Begegnung ist Nova völlig fasziniert von Akoua. Plötzlich ist kein Platz mehr für bittere Erinnerungen an das, was ihre Familie und sie erlebt haben. Doch dann geschieht das Unvorstellbare, und der Schmerz kehrt zurück. Die Berliner Autorin Chantal-Fleur Sandjon schreibt über Rassismus, queeres Leben und Diskriminierung. Moderation: Lena Rumler Kooperation mit der lit.COLOGNE Tickets unter www.litcologne.de/de/weitere-inhalte/anmeldung-lit-kid Für: Jugendliche ab 14 Jahren | Treffpunkt: Forum VHS | Preis: € 3,00 | Rahmenprogramm zu: „ LOVE?“, 02.12.2022 - 10.04.2023
Literatur | Lesung

Kathrin Köller und Irmela Schautz: Queergestreift - Alles über LGBTIQA+

Rautenstrauch-Joest-Museum

Lesung für Jugendliche ab Klasse 7 Während Erwachsene ihr Unwissen zu LGBTIQA+-Themen bisweilen kaschieren, sind junge Menschen oft aufgeschlossen und solidarisch. Sie stellen sich Fragen zur sexuellen Identität: Wie gehe ich damit um, wenn meine Mitschüler:in einen neuen Namen hat, jemand die Einteilung in Jungs und Mädchen doof findet und kein Pronomen mehr will? Und was bin ich erst in den Typen vom Volleyball und dann in meine neue Sitznachbarin verliebt bin? Bi, pan, lesbisch oder doch hetero? Wie kriegt man das raus? Muss ich mich outen? Und was, wenn es morgen doch anders ist? Wenn meine Eltern mich nicht akzeptieren? Kathrin Köller und Irmela Schautz regen an, jede Menge Fragen zu stellen. Sie erklären Labels und wieso man vor Vielfalt keine Angst haben sollte, erzählen von berührenden Gesprächen mit jungen Personen aus den verschiedenen Communitys, präsentieren kurze Videos und gehen mit dem Publikum ins Gespräch. Kooperation mit der lit.COLOGNE Tickets unter www.litcologne.de/de/weitere-inhalte/anmeldung-lit-kid Für: Jugendliche ab 14 Jahren | Treffpunkt: Forum VHS | Preis: € 3,00 | Rahmenprogramm zu: „ LOVE?“, 02.12.2022 - 10.04.2023
Literatur | Lesung

»Poetry workers«

Schauspiel Köln - Depot 1

Musikalische Lesung Dass Poesie beim Arbeiten eine große Rolle spielt, beweisen zahllose Lieder und Gedichte, die das Arbeiten rhythmisch unterstützen sollen. Aber lässt sich nicht auch die Poesie selbst als Arbeit begreifen, als eine spezifische Form gesellschaftlicher Tätigkeit? Am letzten Abend der Poetica bringt Regisseur Philipp Plessmann die Arbeit im und am Gedicht auf die Bühne. Dabei erklingt im Depot 1 ein Chor aus Dichter*innen, Schauspieler*innen, Musiker*innen und dem Festivalchor der Poetica.
Literatur | Lesung

Ist das ein Mensch? –
Gegen das Vergessen

Schauspiel Köln - Depot 1

Es gibt zwar eine offizielle Erinnerungspolitik, die die Zeit des Nationalsozialismus aufruft, es gibt das mahnende »Nie wieder« – aber es wird mehr und mehr zu einem Ritual, ohne konkretes Wissen, ohne dichte Beschreibung, ohne Stimmen, die das, was die Shoah tatsächlich bedeutete, vermitteln könnten. Auschwitz droht zur bloßen Chiffre zu werden, ohne das Verstehen all der Mechanismen der Entmenschlichung, der Vernichtung, die es ausmachten. So werden weder die Kontinuitäten noch die Diskontinuitäten zu den heutigen Formen von Rassismus und Antisemitismus erkennbar. Dagegen soll dieser Abend mit Texten von Überlebenden die Vielfalt der Stimmen aufzeigen, die die Grauen der Lager erlebt und beschrieben haben. Ihre Berichte zeugen von der Gewalt und der Tortur, von Widerstand, Freundschaft und der Ethik des Erinnerns. Mit Texten von Primo Levi • Jean Améry • Ruth Klüger • Charlotte Delbo • Imre Kertész • Jorge Semprún u.a. | Moderation: Asal Dardan
Literatur | Lesung

Wie viel

Schauspiel Köln - Depot 2

mit Mareice Kaiser Mareice Kaiser erzählt ihre eigene Geldgeschichte und spricht mit außergewöhnlichen Menschen über Geld. Vom Pfandflaschensammler bis zum Multi-Millionär stellt sie ihnen Fragen: Wie viel Geld ist genug? Wie viel Geld macht glücklich? Wer sollte mehr Geld haben? Wer weniger? Und wie könnte Geld gerechter verteilt sein? Es geht um Armut und Reichtum, um Kälte und Wärme, um Kreditkarten und Mahnungen, um Erfolg und Not, um Chancen und Schicksal, um Macht und Machtlosigkeit – und um das Dazwischen. Es entsteht eine Analyse, die entlang persönlicher Geschichten eine Struktur aufzeigt, die zutiefst ungerecht ist und unser aller Zusammenleben bestimmt. Im Februar stellt die Autorin und Journalistin ihr neues Buch WIE VIEL vor.
Literatur | Lesung

Chantal-Fleur Sandjon: Die Sonne, so strahlend und Schwarz

Rautenstrauch-Joest-Museum

Lesung für Jugendliche ab Klasse 9 In diesem poetischen Coming-of-Age-Roman erlebt Nova, die queere, Schwarze Protagonistin, noch nie da gewesene Gefühle. Seit ihrer ersten Begegnung ist Nova völlig fasziniert von Akoua. Plötzlich ist kein Platz mehr für bittere Erinnerungen an das, was ihre Familie und sie erlebt haben. Doch dann geschieht das Unvorstellbare, und der Schmerz kehrt zurück. Die Berliner Autorin Chantal-Fleur Sandjon schreibt über Rassismus, queeres Leben und Diskriminierung. Moderation: Lena Rumler Kooperation mit der lit.COLOGNE Tickets unter www.litcologne.de/de/weitere-inhalte/anmeldung-lit-kid Für: Jugendliche ab 14 Jahren | Treffpunkt: Forum VHS | Preis: € 3,00

Sie haben noch keinen Login? Dann registrieren Sie sich gleich hier!

Bitte schauen Sie in Ihrem E-Mail-Postfach nach der Registrierungsmail und klicken Sie auf den darin enthaltenen Link.